Aktuell

Meckenbeuren

Knapper Wohnraum: Meckenbeuren bittet „herein“

Personen in einer leeren WohnungUm Wohnraum zu gewinnen, setzt die Caritas auf ein Netzwerk, das auch in Meckenbeuren wirksam werden soll.dpa/Tobias Hase

Einhellig hat sich der Gemeinderat hinter "herein" gestellt, die kirchliche Wohnraumoffensive Oberschwaben. In der Mittwochssitzung gab es zwar viele Fragen zu der "lohnenswerten Initiative" (so
Bürgermeisterin Elisabeth Kugel), doch wusste Christian Mayer von der Caritas Bodensee-Oberschwaben sie schlüssig zu beantworten. Maximal 18 000 Euro werden im Haushalt 2019 eingestellt - zehn Wohnungen sind dabei das Ziel.

Die Caritas war auf die Gemeinde zugekommen, um sie zu der Beteiligung zu bewegen. Der Gedanke dahinter: Viele Menschen mit geringem Einkommen - etwa ALG-II-Bezieher - finden kaum mehr eine
Wohnung. Da dieses Problem die gesamte Region betrifft und um die Kommunen zu unterstützen, hat die Caritas Bodensee-Oberschwaben im Mai 2017 in Kooperation mit den Dekanaten "Herein" ins Leben gerufen.

Christian Mayer hat das Projekt mit aus der Taufe gehoben - und es nun auch in Meckenbeuren vorgestellt. Ziel sei es, als Caritas Wohnraum anzumieten, der bisher nicht marktfähig war, und diesen
unterzuvermieten. Geschehen soll dies durch ein Netzwerk, das Caritas, Kommunen, Kirchengemeinden, Zivilgesellschaft und private Eigentümer umfasst.

Hier den ganzen Artikel lesen.